Paisley

Samstag, 15. Juli 2017

Einladung zum Tee

Es kann serviert werden, das Teeservice ist fertig, gerahmt und steht bereits an seinem Bestimmungsort.

Es hat sehr viel Spaß gemacht es zu sticken und es wird bestimmt nicht meine letzte Stickerei nach einer Anleitung von Veronique Enginger sein.


Wie in meinem letzten Post berichtet, habe ich letzte Woche mit einem Crazy Block angefangen. Etwas hilflos bzgl. der Quiltstiche, habe ich mich umgehört und mir ein umfangreiches Nachschlagewerk zugelegt. Handbuch Quiltstiche von Nikki Tinkler. Es bietet eine Fülle von Anleitungen und Erklärungen und ich werde es wohl oft zur Hand nehmen. Leider ist es vergriffen und man muss ein wenig schauen, dass man noch ein erschwingliches Exemplar ergattert.


Das kleine Nadelkissen ist dann schnell fertig geworden.
Auf die Idee bin ich übrigens hier gekommen, Martina hat das Kissen nach einer Anleitung von Kathy Schmitz genäht.



Ich bin sehr zufrieden mit beiden Ergebnissen und muss nun zusehen, dass ich am Wochenende am SAL weiterarbeite, damit ich den Anschluss nicht verliere.

Liebe Grüße und euch allen ein schönes Wochenende!
Yvonne

Mittwoch, 12. Juli 2017

Crazy und Wichteleien

Heute möchte ich euch noch ein Wichtelgeschenk zeigen, welches ich für's Geburtstagswichteln im Stickcafé gemacht habe. Es ist schon ein Weilchen fertig, aber ich konnte es natürlich nicht früher zeigen.

Das Bild ist nach der Anleitung "Sommerwind" von UB-Design entstanden. Das Utensilo habe ich farblich passend dazu genäht. Der Empfängerin gefällt es, ich habe ihren Geschmack getroffen!



Da die Anleitung 4 unterschiedliche Motive enthält, habe ich für mich auch eins gestickt.


Dann möchte ich euch noch den Beginn meines ersten Crazy-Blocks zeigen. Es soll ein kleines Nadelkissen werden. Etwas schief und verziert, also crazy - eigentlich so gar nicht meins, aber es bringt sooo viel Spaß, dass ich bestimmt noch andere "crazy" Dinge probieren werde.



Ein Buch mit verschiedenen Stickstichen ist schon auf dem Weg zu mir, mal schauen, was es so zu bieten hat. Einen Anfang habe ich schon mal ohne Anleitung probiert.



Liebe Grüße
Yvonne

Die Blütensammlerin

Vielen Dank für eure netten Kommentare zum letzten Post und herzlich Willkommen an meine neuen Leserinnen!

Heute möchte ich euch wieder ein Buch vorstellen, diesmal von Petra Durst-Benning, von der ich schon vor Jahren sehr gerne die historischen Romane über die Glasbläserstadt Lauscha gelesen habe.

Diesmal geht es um Die Blütensammlerin, Teil 3 der Maierhofen-Reihe


Es menschelt wieder in Maierhofen. Petra Durst-Benning versteht es, einen mit ihrem flüssigen Erzählstil direkt zu fesseln. Man ist sehr schnell mitten im Geschehen rund um Christine, eine Frau in den besten Jahren, plötzlich von ihrem Mann verlassen, alleine in einem großen Haus mit zwei Hunden, die ihr treu ergeben sind, sie aber nicht ausfüllen. Auch finanziell muss sich etwas tun, da ihr Mann das große Haus verkaufen möchte. So entschließt sich Christine ein B&B zu eröffnen.

Als Christine für einen großen Kochwettbewerb ein Singleteam in ihrem Haus beherbergt, tanzen nicht nur in der Überschrift des Menüs die "Schmetterlinge im Bauch".

Besonders gut haben mit die dezenten Hinweise gefallen, doch mal den eigenen Lebensstil zu überdenken und evtl. zu verändern, in dem man sich wieder auf das Wesentliche im Leben konzentriert, Familienunstimmigkeiten aus dem Weg räumt und das Streben nach "höher, schneller, besser" nicht mehr so wichtig nimmt.
Abgerundet wird der Roman mit einem Brief von Petra Durst-Benning  an ihre Leser und einer Vielzahl von Rezepten.

Ein rundum gelungener Wohlfühlroman für den man die ersten beiden Bücher der Reihe nicht unbedingt gelesen haben muss.

Dieses Buch habe ich als kostenloses Rezensions-Exemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Herzlichen Dank dafür!

Liebe Grüße
Yvonne

Montag, 10. Juli 2017

Tea time und Needleminder

Es ist fast soweit und ich kann euch zu einem Tässchen Tee einladen!


Auf der Stickerei seht ihr meinen kleinen Eulen Needleminder. So oft habe ich die netten Helfer gesehen. Jetzt habe ich endlich 2 ausgediente Schmuckstücke umgearbeitet. Mein Mann hat mir die alten Broschennadeln abgeschliffen. Sie waren stumpf und dick.
Kleine starke Magnete habe ich im Internet bestellt und mit Pattex Repair Gel aufgeklebt. Ich bin schon sehr gespannt, ob das wirklich dauerhaft hält.

Hier noch einmal die Eule im  Detail.


Und ein weiterer Needleminder, entstanden aus einem Erbstück, welches mich nun sehr erfreut.

 

Schluss mit dem tristen Dasein in meinem Schmuckkasten.

Liebe Grüße und bis bald
Yvonne

Freitag, 7. Juli 2017

Lizzie Stitching Wallet SAL Part 2

Vielen Dank für eure netten Kommentare zu meinen Stickereien! 

Ich möchte euch heute gerne den 2. Teil vom Lizzie Stitching Wallet SAL zeigen. Ganz schön viel Arbeit macht das kleine Mäppchen. Perlen, eine ganze Menge Backstitches und Knötchen waren dabei und auch der dickere Stiel mit 6-fädigem Garn war nicht ohne.


Backstitches sind nicht meine Lieblingsaufgabe, aber diesmal hat es Spaß gemacht, da mit jedem Stich die Blüten besser zur Geltung kamen. Den Knötchenstich habe ich mittlerweile auch ganz gut im Griff. Das 6-fädige Sticken war ganz und gar nicht meins und ich werde auf 4 Fäden reduzieren, falls noch so ein Stängel dabei ist.



Insgesamt gefällt mir das Ergebnis sehr gut und ich freue mich auf Teil 3, der am Montag veröffentlicht wird.

Ich wünsche euch ein schönes  Wochenende!
Liebe Grüße
Yvonne


Sonntag, 2. Juli 2017

Tea time / Lizzie Stitching Wallet SAL

Heute, bei dem trüben Wetter ist der 1. Teil vom Lizzie Stitching Wallet SAL fertig geworden.
Ich bin erst im Laufe der letzten Woche darauf aufmerksam geworden und so musste ich eifrig sticheln um den 1. Teil rechtzeitig fertig zu bekommen.
Es ist ein Mystery SAL für ein aufwendig gearbeitetes Nadelmäppchen mit Scherentasche. Soweit habe ich die Anleitung interpretiert. Eigentlich bin ich nicht der Perlen und Pailletten Typ, aber die kleine Vorschau auf der Anleitung hat mir gut gefallen.

Im Vorrat fand sich noch ein ausreichend großes, zart fliederfarbenes Stück Leinen. Pailletten habe ich im ortsansässigen Bastelladen auch nur in rosa statt in perlmutt gefunden (dafür wollte ich nicht extra Porto zahlen und so muss das gehen) und auch die Perlen sind etwas anders als angegeben.

Perlen und Pailletten passen aber sowohl zum Leinen, als auch zu den Garnen und so denke ich es ist ok.


So sieht jetzt Teil 1. aus. Mir erschließt sich noch nicht ganz wie es letztendlich aussehen wird, aber dafür ist es ja ein Mystery.


Einen Zwischenstand vom Tee Service möchte ich euch auch gerne zeigen.


Ich wünsche euch noch einen schönen Restsonntag!
Liebe Grüße
Yvonne